Gen_Pluswin
Gen_Pluswin Gen_Pluswin

setzt Maßstäbe

 
 
 


Namensindex
Ortsindex

OFB Gnarrenburg

Autor Hermann Brütt

dieses Ortsfamilienbuch umfasst 3673 Familien

und wurde zuletzt am 20. 08. 2014 aktualisiert


Ortsfamilienbuch Gnarrenburg

Der Name Gnarrenburg geht zurück auf eine vergessene Burg, die einst am Südende des Ortes im Moor lag. Wirtschaftshof der Burg war der alte Gnarrenburger Hof, dessen letztes Wohngebäude, die alte Amtsvogtei, 1937 abgebrochen wurde.

Die Burg bestand nach Bodenfunden bereits um 1250. Sie war nach Segebade Clüver zu Wellen (1597) ein Sitz der Adelsfamilie von Sehebecke (von Seebeck), der nach 1492 durch Erbschaft an die Clüver kam. Johann von Issendorf zu Poggemühlen behauptet dagegen (ebenfalls 1597) die Gnarrenburg wäre von Issendorfscher Besitz gewesen. 1605 werden die Clüverschen Anrechte von Johann von Issendorf durch Zahlung von „ fünfhundertfünfzig guten wohlgeltenden Reichsthalern“ abgegolten. Der Gnarrenburger Hof mit der Stätte der Burg und mehreren hundert Morgen Ländereien ging damit in den unangefochtenen Besitz der Familie von Issendorf über. Die Burg war wahrscheinlich schon im 15. Jahrhundert verfallen und auch der Hof war mehr als hundert Jahre wüst.

Im Dreißigjährigen Krieg wurden die Wassergräben der Burg zu einer Schanze, der Gnarrenburger oder Moorschanze, zur Sperrung des Moorpasses von Gnarrenburg hergerichtet. Die Schanze wurde mehrfach umkämpft. 1638 wurde dort der kaiserliche General Gallas von Erzbischof Friedrich von Bremen zurückgeschlagen.

Im 18. Jahrhundert wurde der Gnarrenburger Hof von dem v. Issendorfschen Meier Dierck Dücker bewirtschaftet, später von Albert Schröder. Nachdem der Hof um 1750 kurze Zeit im Besitz des Forstsekretärs v. Mackphail war, kam er an die Königliche Kammer. Diese errichtete dort die Amts- und Moorvogtei, der die zu der Zeit entstehenden Moorkolonien Augustendorf, Barkhausen, Dahldorf, Findorf, Friedrichsdorf, Klenkendorf, Kolheim, Geestdorf, Gnarrenburg und auch Beverstedter Mühlen unterstellt wurden
. Auf dem Gelände des Gnarrenburger Hofes entstand 1790 die Kirche. Auch der Ort Gnarrenburg liegt größten Teils auf Grund und Boden des alten Hofes. Seine Entwicklung begann 1803.

1848 hatte Gnarrenburg 18 Wohngebäude und 117 Einwohner. 1871 waren es 26 Wohngebäude und 178 Einwohner, Geestdorf, nördlicher Teil von Gnarrenburg wurde 1785 gegründet. 1848 hatte der Ort 10 Wohngebäude und 63 Einwohner. In dieser Zeit wurde von einem in Bremervörde gebildeten Konsortium bei Geestdorf die Glasfabrik „Marienhütte“ gegründet. Die Gründung der Fabrik hatte die Zuwanderung von Fachkräften mit ihren Familien aus den verschiedensten Gebieten Deutschlands zur Folge. Hergestellt wurde Tafelglas, später Hohlglas.
Quelle: Heimat- und Adressbuch für den Kreis Bremervörde v. August Bachmann

Im Zuge der Moorkolonisation wurden im Umkreis von Gnarrenburg folgende Dörfer gegründet: 1781Findorf und Kolheim, 1782 Dahldorf und Fahrendahl, 1784 Friedrichsdorf und Barkhausen, 1789 Nordsode, 1824 Meinershagen und Klenkendorf und 1828 Augustendorf.
Augustendorf Nr. 11 ist ein vom Heimatverein Gnarrenburg betriebener Museumshof, der interessierte Besuchern das Wohnen und Arbeiten der Moorbauern von den Gründungsjahren bis zum heutigen Tage anschaulich vermittelt.

Quellen:

  • Heiratsregister Gnarrenburg 1790 – 1852 (Abschrift durch Wilhelm Kranz)

  • Kirchenbücher Gnarrenburg (Registerkopien 1790 – 1852)

  • Kirchenbücher Gnarrenburg (Kopien 1853 – 1901)

  • OFB von Trupe – Lilienthal, St. Jürgen, Grasberg, Worpswede und Gnarrenburg von Franz Stelljes sowie die Teufelsmoordatenbank von Bernd Salewski

  • Kopien der Kirchennebenbücher Grasberg 1789 – 1875






Für den datentechnischen Inhalt der Seiten sind alleine die Einreicher verantwortlich,
Gen_Pluswin stellt lediglich die Infrastruktur zur Verfügung.
Genealogische Anfragen bitte nur an den jeweiligen, auf der Seite genannten, Einreicher.


Wir sind bestrebt, alle Vorschriften des Datenschutzes vollständig zu erfüllen. Falls Sie vermuten, dass dies nicht der Fall ist,
teilen Sie dies bitte umgehend per eMail an Berwe@Genpluswin.de und an den jeweiligen Autor mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die zeitaufwendigere Einschaltung eines Rechtsanwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen
Abmahnung nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen entspricht.



Diese Datenbank hatte 184427 Zugriffe



Datenbankprogrammierung
Gisbert Berwe